Interview

 

weingartner portrait 1

Gabriele Weingartner im Interview mit Merle Rüdisser über ihren neuen Roman

Leon Saint Clair – ein Mann mit unschuldig betörendem Charisma – lebt bei seiner Freundin Konstanze in Berlin, die wohl weiß, dass sie vieles über ihn nicht weiß, aber deutlich sieht, dass ihn etwas quält, also schickt sie ihn zum Psychoanalytiker. Bei Doktor Zucker auf der Couch hat Leon Zeit, sich zu vergegenwärtigen, was ihm das Herz schwer macht: Erinnerungen an die Napoleonischen Kriege, an Preußens Blütezeit, an Bangkok im Jahr 1923, an die Jahre in einer Kommunalka in Moskau, an die großen Lieben Gertie und Elsbeth, an all die Menschen, die ihn benutzt haben, an all die, die er verraten hat, die Abschiede, die Einsamkeit. Was soll man anfangen mit einem niemals endenden Leben? Was wird Leon tun? [mehr]

Die neuen Bücher im Herbst

weingartner saint claire  meschik vaterbuch  jeschke wal  pumhoesel distanz  ballhausen parzival  bundi begruendung 

peer schreibendenomaden  hofingerua juedischesinnsbruck  kaisermaximilian jagdbuch  tucholsky hunde

Das aktuelle Programm

 

uhrmann toko  pfabigan kaiser  ferner fliegenpilze  ganglbauer saetze  reyer biomacht  burroughs kunst 

schlatter margarethe  alphabeta ressentiment.1  mazza giudiceandra zusammenleben

Sonstige Neuigkeiten

lyrik empfehlungen 2019

„Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt ein Gedicht gelesen?“ (Lyrik-Empfehlungen)

Wir freuen uns, dass unsere Autorin Daniela Chana mit ihrem Gedichtband Sagt die Dame von der Jury für den erlauchten Kreis der Lyrik-Empfehlungen 2019 ausgewählt wurde. Die Lyrik-Empfehlungen werden jährlich von einem wechselnden Kreis von Kritikerinnen und Kritikern sowie Lyrikerinnen und Lyrikern ausgesprochen und anlässlich der Leipziger Buchmesse veröffentlicht. In diesem Jahr stammen die Empfehlungen von: Nico Bleutge, Michael Braun, Florian Kessler, Michael Krüger, Kristina Maidt-Zinke, Marion Poschmann, Monika Rinck, Joachim Sartorius, Daniela Strigl und Uljana Wolf.

„Man kann sich vernarren in diese Gedichte, weil sie so eigenwillig sind und doch so einfühlsam. Mitunter kann man nicht nur – man muss geradezu“, schrieb Timo Brandt für die Signaturen über Daniela Chanas Lyrikdebüt; dem können wir uns nur anschließen.

Weitere Infos unter www.lyrik-empfehlungen.de/