Regina Hilber

Landaufnahmen

Gedichte

Der Gedichtzyklus Landaufnahmen von Regina Hilber nimmt den Leser mit auf Reisen, in die Alpen, nach Slowenien, Italien, in die Hohe Tatra und in die weiten Landschaften von Brandenburg, Orte, an denen die in diesem Band enthaltenen Langgedichte entstanden sind. Aber auch die Wege zwischen den Orten, Stationen einer Reise, sind Gegenstand von Erwartung, Erleben und Erinnerung, die aufeinander verweisen und mit der Lektüre zu einer poetischen Landkarte verschmelzen.
Im Gepäck: ein Blick für feine Unterschiede, eine Stimme, sie zu benennen, den Zauber des Vertrauten und des Fremden einzufangen, um reisend Worte zu suchen, in denen äußere und innere Bilder gleichermaßen ihr Echo finden.

Buch

hilber landaufnahmenISBN 978-3-99039-076-4
Gebunden mit Lesebändchen
104 Seiten
lieferbar

€ 10,- A/D, CHF 14,90 UVP

Pressestimmen

„Der Gedichtzyklus Landaufnahmen nimmt den Leser und die Leserin mit auf Reisen: nach Friaul und nach Slowenien, in die Hohe Tatra und nach Deutschland in die weiten Landschaften Brandenburgs. Das sind jene Orte, an denen die in diesem Band enthaltenen Langgedichte entstanden sind. Aber auch die Wege zwischen den Orten sind Gegenstand von Erwartung und Erinnerung der Autorin, der es gelingt, den Zauber des Vertrauten und des Fremden einzufangen. So werden die inneren Bilder für die Leser nachvollziehbar und verschmelzen zu einer poetischen Landkarte.“
ORF Ö1, Nachtbilder

„Mit hohem literarischen Anspruch malt sie faszinierende Bilder, die uns vieles wiedererkennen lassen, ohne im Vordergründigen zu verharren.“
Niederösterreichische Nachrichten

„Diese poetisch bildlichen Langlandaufnahmen, die ihren Reiz erst richtig beim mehrmaligen 'Tieferlesen' zum Vorschein bringen, entpuppen sich als schwer fassbare Wortkonstellationen.“
Siljarosa Schletterer, Lilit

„Mal fließen die Verse sanft mäandernd dahin, mal geben sie sich widerständig-schroff, mal sind sie knapp und kurz angebunden, mal ausschweifend, mal durchsetzt mit fremden Sprachfetzen.“
Andreas Wirthensohn, Wiener Zeitung

„Regina Hilber lässt in ihren Gedichten einen bunten Reisebogen entstehen, an dessen Rändern die Leser berührt werden.“
Südtiroler Tageszeitung

„Andererseits bestimmen neben „erzählerischen“ Elementen vor allem assoziative Wortfelder, stakkatohaft ineinander überleitende Bilder und Zitate aus heimischen Sprachen diese Lyrik, die vielfach mit Erwartungen spielt bzw. sie unterläuft.“
Manfred Bosch, ekz.bibliotheksservice

„Ins beinahe Unzugängliche verrätselt, versprachspielt, wenn man so will, sind Regina Hilbers in „Landaufnahme“ gesammelten Langgedichte über das Unterwegssein in den Alpen, Brandenburg, Slowenien, Friaul und anderswo.“
Joachim Leitner, Tiroler Tageszeitung