Kirstin Breitenfellner

Gedichte ohne ich

Sonette

Wo sind die Grenzen des Ich? Bin ich wir? Gibt es ein Ich ohne die anderen? In Krisenzeiten wird dieses zumindest übermächtig.
In ihrem neuen Lyrikband erkundet Kirstin Breitenfellner das ich und knüpft thematisch und inhaltlich an ihren Band Gemütsstörungen (2019) an – in dem ein du im Zentrum steht. Auch in Gedichte ohne ich wählt die Autorin wieder die feste Form des klassischen Sonetts. In den Kapiteln ermächtigung, vergewisserungen, kompositionen, adoptionen oder gefühle nicht für sich begeben sich die Texte auf die (vergebliche) Suche nach einem festen inneren Kern.

Breitenfellner untersucht aber auch die konkrete Umgebung, in der das ich zu Hause ist: seine tagesträume, einkleidungen und wohnräume. ich »giert // nach leben, nach sich selbst / es setzt sich auf die spur«, ist nicht starr, sondern flüssig. Und im Tod wird es aufhören zu sein. Damit beschäftigt sich der letzte Abschnitt unter dem Titel dekomposition: »mich / gibt es / nicht // ich / werde / erde«, lautet sein Schluss – und das ich ist darüber nicht verzweifelt, sondern vielmehr damit einverstanden.

Buch

eibel breakingpoemsISBN 978-3-99039-249-2
Gebunden mit Lesebändchen
96 Seiten
Erscheint am 15. März 2024

EUR 15,–

Bestellen Sie in der Buchhandlung Ihres Vertrauens oder direkt bei:

wagnersche  tyrolia  morawa