Rainer Juriatti

Die Abwesenheit des Glücks

Erzählung

Nicht jede Schwangerschaft endet mit der Geburt eines gesunden Kindes, mit dem großen Glück als Familie – oft stirbt ein Kind vor, während oder kurz nach der Geburt. Aber auch dieses Kind ist auf seine Art ein Teil der Familie. Seine Eltern und Geschwister leben nun mit einem Sternenkind, wie diese Kinder genannt werden.
Rainer Juriatti ringt seit über zwanzig Jahren darum, seiner Liebe, seiner Trauer, seinem Schmerz, seinem Hadern eine Form zu geben, seit über zwanzig Jahren versucht er, seine Erfahrungen, die ihn und seine Familie an ihre Grenzen geführt haben, ohne Kitsch, ohne Betroffenheit, ohne Bitternis zu erzählen.
Das nun ist die Geschichte seiner Sternenkinder, besonders seines viel zu früh geborenen und gestorbenen Sohnes – Pablos Geschichte.

Buch

juriatti abwesenheitISBN 978-3-99039-127-3
Gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen
160 Seiten
erscheint am 15. Mai 2018

EUR 18,–

Bestellen Sie in der Buchhandlung Ihres Vertrauens oder direkt bei:

wagnersche  tyrolia  morawa  amazon

Pressestimmen

„Die Erzählung selbst, ‚Die Abwesenheit des Glücks‘, ist ebenso etwas Besonderes, und man fragt sich zuerst, ob es nicht zu intim ist, das Thema vor aller Öffentlichkeit, der potentiellen LeserInnenschaft, in der gewählten Weise auszubreiten.“
Janko Ferk, Buchmagazin des Literaturhaus Wien

„Und nicht zuletzt erzählt das Buch auch vom Schreiben. Fragt, was es kann, ob es eine eigene Kraft hat und wenn, wie weit diese trägt. Sehr weit, in seinem Falle. Sehr, sehr weit.“
Frank Keil, Maennerwege

„Der berührende Text, in Tagebuch- und Briefform mit wechselnden Zeitebenen, schafft durch den Kunstgriff eines Beobachters von außen, der die Gedanken und Träume der Eltern und von zwei lebenden und fünf Sternenkindern kommentiert, eine entlastende Distanz. Juriatti schreibt keinen Ratgeber, sondern eine hoch literarische Erzählung, um dem Sternenkind eine Identität zu geben, den eigenen Weg zu zeigen und das Thema zu enttabuisieren. Und das ist im hohen Maße beeindruckend gelungen.“
Margret Becker, ekz.bibliotheksservice