Neuigkeiten

lyrik empfehlungen 2019

„Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt ein Gedicht gelesen?“ (Lyrik-Empfehlungen)

Wir freuen uns, dass unsere Autorin Daniela Chana mit ihrem Gedichtband Sagt die Dame von der Jury für den erlauchten Kreis der Lyrik-Empfehlungen 2019 ausgewählt wurde. Die Lyrik-Empfehlungen werden jährlich von einem wechselnden Kreis von Kritikerinnen und Kritikern sowie Lyrikerinnen und Lyrikern ausgesprochen und anlässlich der Leipziger Buchmesse veröffentlicht. In diesem Jahr stammen die Empfehlungen von: Nico Bleutge, Michael Braun, Florian Kessler, Michael Krüger, Kristina Maidt-Zinke, Marion Poschmann, Monika Rinck, Joachim Sartorius, Daniela Strigl und Uljana Wolf.

„Man kann sich vernarren in diese Gedichte, weil sie so eigenwillig sind und doch so einfühlsam. Mitunter kann man nicht nur – man muss geradezu“, schrieb Timo Brandt für die Signaturen über Daniela Chanas Lyrikdebüt; dem können wir uns nur anschließen.

Weitere Infos unter www.lyrik-empfehlungen.de/

Das kommende Programm

 

uhrmann toko  pfabigan kaiser  ferner fliegenpilze  ganglbauer saetze  reyer biomacht  burroughs kunst 

schlatter margarethe  alphabeta ressentiment.1  mazza giudiceandra zusammenleben

Die aktuellen Bücher

 

feimer monster  juriatti abwesenheit  chana sagtdiedame  goubran ttiere  bissig mauerlaengs  maslowska winterrot 

troyer pflegebaum  prosserszalay wowarnwir.1

Bestseller

 

beschinsky feature

Das schier unglaubliche Doppelleben des Ernst Beschinsky – nach einer wahren Geschichte!

Maneks Listen ist der faszinierende Debütroman des Historikers Niko Hofinger, der das abenteuerliche Leben des Emmanuel 'Manek' Willner nachzeichnet, der nach einem langen Leben als hochangesehener Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde unter dem Namen Ernst Beschinsky in Innsbruck stirbt. Erst als sich Jahrzehnte später ein Filmemacher aus Israel ankündigt, der behauptet, der Enkel des 'echten' Ernst Beschinsky zu sein, kommt der Fall ins Rollen. Niko Hofinger, der für den Dokumentarfilm You only die twice von Yair Lev (Ausstrahlungen u. a. in ORF und BR) die Recherche übernommen hat, lässt in seinem Roman den falschen Ernst Beschinsky selbst zu Wort kommen und erzählt unterhaltsam und voller Ironie von der großen Liebe, von Listen, die er ersann, und den Haken, die er schlug, in der Zwischenkriegszeit in Wien, in den Wirren des Zweiten Weltkriegs und im Tirol der Nachkriegszeit. Ein Schelmenroman, eine Entdeckung! [mehr]