Bestseller

 

beschinsky feature

Das schier unglaubliche Doppelleben des Ernst Beschinsky – nach einer wahren Geschichte!

Maneks Listen ist der faszinierende Debütroman des Historikers Niko Hofinger, der das abenteuerliche Leben des Emmanuel 'Manek' Willner nachzeichnet, der nach einem langen Leben als hochangesehener Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde unter dem Namen Ernst Beschinsky in Innsbruck stirbt. Erst als sich Jahrzehnte später ein Filmemacher aus Israel ankündigt, der behauptet, der Enkel des 'echten' Ernst Beschinsky zu sein, kommt der Fall ins Rollen. Niko Hofinger, der für den Dokumentarfilm You only die twice von Yair Lev (Ausstrahlungen u. a. in ORF und BR) die Recherche übernommen hat, lässt in seinem Roman den falschen Ernst Beschinsky selbst zu Wort kommen und erzählt unterhaltsam und voller Ironie von der großen Liebe, von Listen, die er ersann, und den Haken, die er schlug, in der Zwischenkriegszeit in Wien, in den Wirren des Zweiten Weltkriegs und im Tirol der Nachkriegszeit. Ein Schelmenroman, eine Entdeckung! [mehr]

Aktuelle Neuerscheinungen

 

meschik kemp  hofinger manek  baringer fische  eibel breakingpoems  heisl diebe  mandeville hurerei 

Aktuelles

VorschauHJ18Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wer heutzutage mit dem Zug fährt, sieht nicht – wie in früheren Zeiten – vor allem lesende Menschen, die im Rhytmus des Ta-tak Ta-tak der Schwellen in ihren Büchern versinken; noch seltener sind jene Reisenden, die einfach zum Fenster hinaus in die Landschaft schauen. Die Muße des Nichtstuns muss man erst einmal aushalten! Stattdessen hat das Smartphone das Buch als Reisebegleiter abgelöst; eine Welt aus flimmernden Displays im Dauermodus. Da wundert es uns kaum, dass die Verkaufszahlen stagnieren und Literatur zum Nischenprodukt verkommt.
Wir aber trotzen der Krise, erzählen von Monstern und Pflegebäumchen, grübeln über die Abwesenheit des Glücks und setzen der Lyrik ein Denkmal in diesen prosaischen Zeiten. »Technische Tiere«, sagt die Dame, »streifen mauerlängs durch die NachtWo warn wir? ach ja: Bei der Zuglektüre auf langen Fahrten, etwa Winterrot. Sechzig Sekundengeschichten für eine Minute. Oder länger.


Einen literarischen Herbst wünscht
Ihr Limbus Verlag

Vorschau auf den Herbst

 

feimer monster  juriatti abwesenheit  chana sagtdiedame  goubran ttiere  bissig mauerlaengs  maslowska winterrot